Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und integrierte Informationssysteme

Profil des Lehrstuhls

Unser wissenschaftliches Selbstverständnis

Die Entwicklung in der Forschung der Wirtschaftsinformatik wird zukünftig, wie auch in den letzten 20 Jahren, unter anderem von der technologischen Entwicklung beeinflusst; diese wird sowohl aus den Hochschulen als auch aus der betrieblichen Praxis vorangetrieben. Im Kontext der Digitalisierung der Wertschöpfungsketten ist zunächst eine immer stärkere Verzahnung von Objekt und Information erkennbar, so dass es auch zu einer stärkeren Integrationsnot­wendigkeit von Domäne und Anwendungssystem kommt. Dabei ist für die Wirtschaftsin­formatik besonders bedeutsam, dass die eigenständige Betrachtung von Anwendungs­systemen zur Erfüllung der Geschäfts­anforderungen angesichts der Durchdringung sämtlicher unternehme­rischer Aktivitäten mit Anwendungssystemen obsolet wird.

Daher ist das Defizit erheblich, dass die Implikationen für Unternehmen, die durch die Informationstechnologie entstehen, heute theore­tisch kaum angemessen analysiert und Analyseergebnisse zu wenig in praktische Handlungs­stränge umgesetzt werden. Es mangelt mitunter bereits an der Analytik der Wirkungszusam­menhänge, da die entsprechenden Wirtschaftlichkeitsüberlegungen in der Theorie, die sich in wirkungsdefekten Entscheidungsmodellen ausdrücken, inhaltsleer bleiben müssen. Die situa­tionsbezogene Wirkung von Anwendungssystemen, die letztlich im Sinne der Produktions­faktorenüberlegungen Potenzialcharakter besitzen, erfordert eine breite empirische Basis, um daraus verallgemeinerungsfähige Wirkungszusammenhänge zu formulieren. Somit gibt es kaum eine Aussagen-Basis, pragmatische Empfehlungen versagen dann in Ermangelung einer tiefen Kenntnis der Wirkungszusammenhänge.

Genau an dieser Stelle forscht der Lehrstuhl alleine oder in Kooperation mit der Praxis, um neue Akzente setzen zu können, denn die Erfahrungen über den Einsatz von großen Anwendungssystemen in der Unternehmenspraxis sind in Deutschland in dieser Form an keinem Lehrstuhl besonders ausgeprägt. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Digitalisierung ein Schwerpunkt der Wirtschaftsinformatik sein kann.

Auswirkungen des Corona-Virus auf Betrieb und Veranstaltungen des IIS-Lehrstuhls

Aufgrund der Entwicklungen der COVID-19-Pandemie ist unser Lehrstuhl bis auf Weiteres nur unregelmäßig physisch besetzt. Alle Mitarbeiter sind per E-Mail oder Telefon erreichbar. Unsere Sprechstunden und Lehrveranstaltungen werden soweit wie möglich in digitaler Form abgehalten. Dies betrifft im Einzelnen folgende Angebote des Lehrstuhls:

  • Die Sprechzeiten aller Mitarbeiter des IIS-Lehrstuhls finden weiterhin wie angegeben statt und werden auf virtuellen Kanälen (E-Mail, Telefon, Videobesprechung) durchgeführt. Termine erhalten Sie auf Anfrage bei den entsprechenden Mitarbeitern.
  • Projekte und Seminare in den Bachelor- und Masterstudiengängen finden ebenfalls im virtuellen Raum statt. Beachten Sie dazu die Informationen zu den entsprechenden Veranstaltungen, die wir in unseren Moodle-Kursen veröffentlichen. Die Zugänge werden freigeschaltet, sobald Sie eine Zusage erhalten haben. Der Bewerbungsprozess läuft wie gewohnt ab.
  • Die Anmeldung zu Abschlussarbeiten erfolgt weiterhin über die bekannten Wege - bitte kontaktieren Sie hierzu wie gewohnt Ihren Betreuer. Die individuelle Betreuung durch unsere Mitarbeiter findet in digitaler Form statt.

Sprechstunden

Herr Prof. Dr. Schütte und die Mitarbeiter des IIS-Lehrstuhls bieten folgende Sprechstunden für die Studierenden an

Professor + Mitarbeiter Wochentag Uhrzeit
Prof. Reinhard Schütte Donnerstag 11:45 - 12:45 Uhr
Marek Holze Donnerstag 14:00 - 15:00 Uhr
Michel Muschkiet nach Absprache  
Anika Nissen nach Absprache  
Sarah Seufert Mittwoch 10:00 - 11:00 Uhr
Felix Weber nach Absprache  
Mareen Wienand nach Absprache  
Tobias Wulfert Montag 11:00 - 12:00 Uhr

Bitte kündigen Sie Ihre Teilnahme an einer Sprechstunde kurz per Mail an. Vielen Dank!